Weihnachtspyramiden aus dem Erzgebirge

Weihnachtspyramiden


Unsere Pyramiden rücken die Weihnachtszeit ins rechte Licht und haben eine lange Tradition: Von Wachskerzen angetrieben dreht sich das Flügelrad und lässt die entzückenden Figuren im Kreis laufen. Sie drehen sich im fröhlichen Reigen und entzücken mit ihrem Tanz aus Licht und Schatten die Gemüter. So verbreiten sie Wärme und Besinnlichkeit in unserer hektischen Zeit. Ganz gleich ob in groß oder klein: Unsere Weihnachtspyramiden sorgen für leuchtende Augen. Werfen auch Sie einen Blick auf unsere weihnachtlichen Wunderwerke und besuchen Sie unsere Website!

Hubrig Pyramide Engelsorchester, 35 x 25 cm
179,00 EUR
 
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Hubrig Pyramide Winterkinder, 35 x 25 cm
179,00 EUR
 
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Hubrig-Pyramide Großmutter´s Weihnachtsstube, 35 x 25 cm
179,00 EUR
 
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Erzgebirge Pyramide Geschenkeengel als Spitzbogen mit vier Kerzenhaltern - von Müller, Seiffen
139,00 EUR
 
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Pyramide Heilige Geschichte, 2-stöckig, elektr.beleuchtet - von Müller, Seiffen
449,00 EUR
 
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Pyramide Heilige Geschichte, 3-stöckig, natur - von Müller, Seiffen
349,00 EUR
 
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Pyramide Heilige Geschichte, 2-stöckig - von Müller, Seiffen
239,00 EUR
 
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Pyramdie mit Waldmotiv, 3-stöckig, natur - von Müller, Seiffen
449,00 EUR
 
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Pyramide Heilige Geschichte, 3-stöckig, elektrisch - von Müller, Seiffen
2.399,00 EUR
 
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Pyramide Heilige Geschichte, 4-stöckig, elektrisch - von Müller, Seiffen
3.149,00 EUR
 
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Zeige 1 bis 10 (von insgesamt 10 Artikeln)
Geschichte der Pyramiden
 

Als Vorläufer der Weihnachtspyramide wird der Drehbaum angesehen. Die Entstehung der Weihnachtspyramide geht bis ins Mittelalter zurück. In dieser Zeit war es in Süd- und Westeuropa üblich, in der Wohnung immergrüne Zweige (z. B. Buchsbaum) aufzuhängen, um Unheil in der dunklen Zeit abzuwenden. In Nord- und Osteuropa versuchte man dies mit Hilfe der Kraft des Lichtes.

Die Weihnachtspyramide vereinte beide Bräuche und wurde vor allem im Erzgebirge zu einem Symbol für das Weihnachtsfest. Die in Deutschland im 18. Jahrhundert bekannten Lichtergestelle waren der Ursprung der heutigen Pyramiden. Sie bestanden aus vier mit grünen Zweigen umwundenen Stäben, die am oberen Ende zusammengebunden und mit Lichtern versehen waren. In vielen Dorfkirchen der Mark Brandenburg standen früher zur Christmette sich nach oben verjüngende Lattengerüste, die mit brennenden Kerzen besetzt und glitzernden Gegenständen behangen waren. Das Ausschmücken dieser Pyramiden und das Anzünden der Kerzenlichter war eine der Hauptaufgaben der damals gebildeten Leuchterbauer-Gesellschaften. Noch bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts bildete die Berliner Weihnachtspyramide Perjamide (auch „märkische Pyramide“ oder „Perchtemite“) das Glanzstück der Weihnachtsbescherung in Berlin. Diese meist einfachen mit Tannengrün umwundenen pyramidenförmigen Draht- und Holzgestelle wurden geschmückt, dienten als Lichtträger und wurden auf Weihnachtsmärkten verkauft oder selbst hergestellt. Ende des 18. Jahrhunderts wurden diese Pyramiden in vielen bildlichen Darstellungen verwendet und galten im 19. Jahrhundert als „Markenzeichen“ des Berliner Weihnachtsmarktes.[1] Nach den Befreiungskriegen fand in den Städten der Weihnachtsbaum zunehmend Verbreitung.

Bergleute des Erzgebirges interpretierten die Grundform nicht als einfachen Baum mit Lichtern, sondern fühlten sich an die Form eines Pferdegöpels erinnert. Sie begannen das innen leere Stabgestell mit handgearbeiteten Holzfiguren zu füllen und entwickelten so das Grundprinzip der Weihnachtspyramide.

Der Begriff Pyramide (erzgebirgischPeremett) für eine lichttragende Weihnachtsdekoration, die in der Kirche aufgestellt wurde, soll erstmals 1716 in der Schneeberger Stadt- und Bergchronik gebraucht worden sein. Dort heißt es rückblickend auf die Zeit vor der Renovierung der St. Wolfgangskirche, dass die Besucher der Christmette am 1. Weihnachtsfeiertag brennende Kerzen mit in die Kirche gebracht haben und dort die eitele und allerley Illumination liebende Jugend […] Pyramiden von lauter Lichtern aufgebauet hat.[2] Bei diesen Pyramiden scheint es sich eher um eine Ansammlung von zahlreichen brennenden Kerzen in Form einer Pyramide, nicht um die Weihnachtspyramiden im heutigen Sinne gehandelt zu haben.

Als um 1830 das billige Paraffin entdeckt wurde, das die teuren Talgkerzen oder Rüböllämpchen, mit denen die Pyramiden bis dahin angetrieben worden waren, ersetzte, erlebte die erzgebirgische Pyramide einen Aufschwung. Es entstand eine Vielzahl von Motiven und Stilen, wie z. B. gotischer und orientalischer Stil sowie das Waldmotiv. Auf die Teller stellte man Figuren aus zahlreichen Themengebieten, unter anderem die Geburt Christi, Bergparaden und Tiere des Waldes.